sustainability

GERALD PAHR

Man stelle sich einen geerdeten, sympathischen Mann vor, der in einem Licht durchfluteten Atelier auf zwei Stockwerken lebt, Hemden designt und immer wieder mal auf die Alm fährt, wenn ihm die Großstadt zu viel wird. Denn die Natur und was sie uns gibt ist ihm wichtig. Seine Arbeit könnte man mit dem Motto “Gib so viel zurück wie du nimmst” versehen: gerechte Entlohnung seiner SchneiderInnen, das Unterstützen lokaler Betriebe und der Bezug von Rohstoffen aus transparenten Verhältnissen. Doch nicht nur seine Lebensphilosophie und die Farben seiner Kreationen sind stark von der Natur beeinflusst, auch seine Schnitte, wie ein Hemd das den männlichen Muskelfasern nachgeschnitten wurde, reflektieren Umstände, die noch so banal wirken, aber trotzdem in der Mode noch nie verwertet worden sind.

Dieser Mann ist Gerald Pahr und gebürtiger Österreicher. Gerald Pahr lebt und arbeitet nicht nur in einem der schönsten Ateliers das ich bisher sehen durfte, sondern ist einer der wenigen Designer der Attributen wie exzentrisch, aufgeblasen oder künstlich nicht weiter entfernt sein könnte. Und genau diese Tatsache spiegelt sich in seinen Hemden wieder: klare Linien, hochqualitative Stoffe, gedeckte Farben und dezente aber hochwertige Details. Das Highlight im Detail – less is more.

Dass Gerald Pahr auf hochwertige Rohstoffe wie Baumwolle aus Italien, Österreich und Deutschland wert leg und seine Knöpfe aus einer Knopffabrik im 23. Bezirk in Wien bezieht macht ihn und seine Kreationen nicht weniger sympathisch. Neben den schönsten Bauwoll-Feinzwirnen kommen grobe Oxfordbindungen und aussergewünhliche Materialien wie gechintzte Baumwolle zum Einsatz. Das Label ist auf Langlebigkeit und Beständigkeit ausgelegt. Alle Stoffe sind aus europäischen Produktionen, die wiederum großen Wert auf umweltschonende Herstellung unter fairen Arbeitsbedingungen legen. Vom Design, über die Materialien bis hin zur Produktion kommen alle Zutaten aus Österreich oder den Nachbarländern. Sogar die Schnitte werden von einer kleinen Spezialmanufaktur im Burgenland kreiert.
Gerald Pahr Hemden sind in Wien exklusiv bei Steffl erhältlich und der Designer wird bei der Vienna Fashion Night am 12. Juni im Steffl persönlich anzutreffen sein!

 

CHANGE WORTH FIGHTING FOR

Vor 6 Monaten beschloss ich meinen Modekonsum komplett umzustellen. Seit 6 Monaten war ich nicht mehr bei Zara, H&M, Forever21, Mango, wie sie noch alle heißen, einkaufen. Ob es mir schwer fällt? Nein. Bis auf ein paar Ausnahmen bei Schuhen, habe ich in den letzten Monaten überlegter, weniger und informierter gekauft. Natürlich verlangt dies viel Disziplin und Geduld – wenn ich mir jetzt etwas kaufe recherchiere ich wirklich und versuche herauszufinden, wer meine Kleidung unter welchen Umständen hergestellt hat. Als erfolgreiche Bloggerin hat man ein unheimliches Glück, mit dem Erfolg kommt aber auch Verantwortung. Ich sah es Leid Unternehmen zu promoten, die Menschen ausbeuten, Kinderarbeit zulassen, Todesfälle (siehe Rana Plaza) in Kauf nehmen. Es ist eine Umstellung, mit der ich und mein Blog gewachsen sind und ich muss zugeben, dass ich doch auch ein bisschen stolz auf mich bin. Denn dass ich so konsequent bleibe, hätte ich mir selbst nicht gedacht. Doch wenn ich heute durch Instagram scrolle und sehe wie 99% aller Blogger Unternehmen unterstützen, die Schuld an so viel Leid auf dieser Welt haben, wünsche ich mir aber eines: mehr Awareness. BloggerInnen, die nicht nur blind Dinge kaufen, sondern sich ihrer Verantwortung bewusst werden und ihre Stimme, ihre Reichweite, sinnvoll nutzen.
Umso mehr freut es mich, dass am 30. Mai unheimlich inspirierende Persönlichkeiten wie Vivienne Westwood oder Conchita Wurst und nach Wien kommen um mit TEDxAmRing unter dem Motto “Change Worth Fighting For” zum Thema Change und Sustainability zu diskutieren.
Wer dort nicht nur Vivienne Westwood, sondern auch mich treffen will, kann sich hier Tickets sichern.

KAVAT

nachhaltig produzierte schuhe zu finden gehört mitunter zu den schwierigsten tasks seit ich auf fair fashion umgestellt habe. wobei das problem nicht darin liegt labels zu finden, die nachhaltig produzieren, denn davon gibt es genug, sondern labels die auch noch schöne schuhe herstellen. leider schreien die meisten “grünen schuhe” da draußen nur so nach Öko, was ich wirklich schade finde. nicht so bei diesen chelsea boots von kavat. das schwedische familienunternehmen stellt seine schuhe in schweden unter strengen ökologischen auflagen her und ist mit dem EU eco-label ausgezeichnet. als wohl größter chelsea boot fan aller zeiten bin ich unendlich dankbar endlich eine nachhaltige version von meinem lieblingsschuh gefunden zu haben!

finding sustainable shoes that also look nice has been one of the hardest tasks ever since switching to fair fashion. i recently stumbled upon the label kavat and ordered these amazing chelsea boots. the family company still produces under the 4th generation in their factory in sweden and stands for their passion for sustainability and craftsmanship. as a sucker for chelsea boots i am beyond happy to have found a sustainable version of my favorite shoe!

 

1 5 6 7 8 9