Bobograd und das Tewa

Leopoldstadt – Bobohochburg oder auch als “Bobograd” bezeichnet. 2 Jahre durfte ich mich selbst als Bobo aus Bobograd bezeichnen. Die Zeit in 1020 Wien war eine schöne, vorallem kulinarisch stimulierende! Im Grätzl um den Karmelitermarkt gibt es so viele gute Lokale, dass man als Studentin finanziell zu Grunde gehen könnte. Mein persönliches Ranking verrate ich gleich, doch zuerst ein kleiner Ausflug in die Etymologie (die Geschichte der Wörter – jetzt haben wir wieder das dazu gelernt!), um dem Wort “Bobo” auf den Grund zu gehen. 

Das Wort setzt sich aus den zwei gegensätzlichen Bezeichnungen Bohemian (Künstler) und Bourgeois (bürgerlich) zusammen. Der Mann hinter dieser Kreation ist David Brooks, Kolumnist der New York Times. Eher negativ behaftet, beschreibt er Bobos als kaufstarke Gesellschaftsschicht Ende der 90er Jahre. Sie vereinen Ideale, die bisher nicht kombinierbar waren. Hippies auf der einen Seite, Yuppies auf der anderen. Reich und rebellisch. Erfolgreich und gleichzeitig systemkritisch.

In Wien sind die Bobos oft in Bezirken wie der Leopoldstadt (Bobograd), Josefstadt (Bobopol) oder Neubau (Boboville) Zuhause. Nun zu meiner persönlichen, kulinarischen Highlightliste: 
1. Die schöne Perle: Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar und urfreundliche Bedienung. Unbedingt den Käferbohnensalat und die Susi-Torte probieren! Ihr werdet es nicht bereuen!

2. Pizza Mari: die beste Pizza Wiens. Ich schwöre auf meinen Namen.
3. Skopik & Lohn: Gehobenere Preiskategorie, am Besten zu Omas Geburtstag oder zum Jahrestag mit dem Freund/Freundin. Großartige Küche, wahnsinnig tolles Ambiente.
4. Zum weißen Tiger: Hier war ich erst einmal essen, aber sehr zufrieden. Ein Wiener Gasthaus mit alternativem Touch. Das Mittagsmenü ist ein guter Deal.

Uuuund gestern haben wir das TEWA am Karmelitermarkt ausprobiert. Ich kannte das Lokal schon vom Naschmarkt und wurde gestern, als Ex-Leopoldstädterin, belehrt, dass es nun auch eine Niederlassung am Karmelitermarkt gibt. Mein ehrliches Fazit: die Bedienung ist sehr freundlich/sympathisch, jedoch nicht allzu kompetent (mir wurde zu viel verrechnet) – aber gut, irren ist ja menschlich. Das Essen ist wirklich hervorragend, vorallem frisch. Die Falafel kann man kaum toppen. Etwas überteuert ist es, dafür sind die Portionen sehr ehrlich. Wieso der Raucherbereich im Bereich der offenen Küche ist, ist mir nicht ganz klar. Vielleicht steckt dahinter ja eine tiefere Bedeutung, die ich nicht verstehen würde.


Nebel, Tau & Fata Morganas

Leider hatte ich gestern keine Zeit die melange upzudaten. Fotos habe ich trotzdem gemacht, vom Tau, dem Nebel und einem unspektakulären Uni-Tag. Die werde ich euch auch nicht vorenthalten. Leider ist meine Samsung Kamera aus Korea seit einiger Zeit kaputt und ich fotografiere jetzt wieder mehr mit meiner Canon. Seit kurzem bin ich aber stolze Besitzerin einer Kodak Retina IIIC aus den 50er Jahren. Geiles Teil! Appropos geiles Teil: “Things I have learned in my life so far” von Stefan Sagmeister. Einer der wenigen Österreicher, die es designtechnisch ganz nach oben geschafft haben. Lebensweisheiten in Designform, vollendet in einer 20-teiligen Kollektion. Siehe Polaroid Nummero Uno. Polaroid Nummero Due zeigt eine kleine Skurrilität in Wien Währing. War’s nur eine Fata Morgana?

  

Jedenfalls taute und nebelte es gestern in Wien unheimlich. Geisterstadt sozusagen. Geisterhafte oder eher zombiehafte Anwandlungen nehmen auch die Wiener und Wienerinnen um 7.30 Uhr morgens in der U6 an (mich nicht ausgenommen). DHermit auch dein Dankeschön auch an die Menschen, die Kebaps oder Leberkässemmeln um 7.30 Uhr in der U-Bahn essen müssen – finde ich wirklich reizend und aphrodisierend!

Drehstartparty – open source movie

Schauplatz: Café Leopold, Wien. Mission: Drehstartparty des Open Source Movies. Keine Angst, ihr seid nicht uncool oder ungebildet, wenn euch der Begriff “open source movie” nichts sagt. Das Konzept ist ein komplett neuartiges, bei dem es darum geht, einen Film zu produzieren, der komplett offen, von vielen verschiedenen TeilnehmerInnen kreiert und editiert wird. Jeder/jede der mitmachen möchte, kann sich am Film beteiligen. Know-how wird geteilt, die hierarchischen Strukturen des klassischen Filmwesens durchbrochen und ein noch nie da gewesenes Konzept erstellt. Ein großartiges Projekt mit viel Potenzial und enorm viel Eigendynamik, wie ich finde. Mehr dazu hier: Open Source Movie
Gleichwertig großartig war auch die Drehstartparty im Leopold. Die anfängliche Pressekonferenz wurde gefolgt von einer crazy Danceparty, bei der hippe 90er Jahre Techno und fette Raggabeats die Menge zum Kochen brachte.

all you knit is love!


Strick  – Oh du Heiliger! Bewahrest uns vor Kälte, Halsschmerzen und fashion faux-pas. Bereits Oma wusste schon: Stricken ist gut. Ok, ich kann überhaupt nicht stricken. Egal ob Kleid, Strümpfe, Schal, Pulli – i love knit! Am liebsten natürlich Wolle, aber bitte nicht die die so kratzt! Wer wie ich faul oder untalentiert ist, kann sich folgende, wunderschöne Stücke der Designerin Amy Hall anschauen. Aber ich bin noch auf ein anderes Wunderkind des Stricks gestoßen. Die Designerin nennt sich “Yokoo” und vertreibt ihre Stücke hauptsächlich über die Plattform Etsy (wer diesen Shop für Vintage und handgemachte Stücke noch nicht kennt, sollte dies schnell nachholen!). Unbedingt Yokoos Stücke hier anschauen sie sind phantastisch!